Besuch von der ILM!

Die ILM (Industrial Light & Magic) mit Hauptsitz in San Francisco, gehört zu den grossen Animationsstudios der Welt. George Lucas hat ILM 1975 gegründet. Inzwischen existieren in Vancouver, Singapur und London Zweig-Studios mit zahlreichen Mitarbeitenden für die VFX und Animations-Industrie. Filme wie Star Wars, Rango, Pirates of the Caribian, Jurassic Park, Men in Black, Marvel’s the Avengers, Harry Potter, The Revenant, Rogue one und aktuell: Kong: Skull Island sind von ILM realisiert.

Miguel Macaya (*1982) ist heute Compositor bei der ILM. Das Tolle: Er hat vor 12 Jahren an der HSLU Design & Kunst Luzern den Bachelor in Video gemacht und kommt diese Tage zu uns in die Animationsabteilung um das Basiswissen eines Compositor-Programms (NUKE) den 2BA Studierenden zu vermitteln. Auf  sympathische Art machte er eine öffentliche Präsentation und zeigte seinen persönlichen Weg bis zur ILM auf. Nebst dem anfänglichen Freelancen nach dem Studium eignete er sich fleissig im Selbststudium weitere Skills an, die fürs Compositing hilfreich sind. Nach mehreren kleineren und mittleren Jobs bei Studios in London, klappte der Sprung zur ILM. Aber was ist unter Compositing zu verstehen? Einfach erklärt, ist das Compositing der Prozess des Zusammenführens mehrerer Bildelemente zu einem stimmigen Gesamtbild. Miguel erklärte seine Arbeit ausführlich am Beispiel Dr. Strange. Verschiedene Layer ergänzen, retouchieren das Filmset und werden mit VFX (= visual effects) bereichert. Ohne Compositing würde beispielsweise der Kampf in der Zeitschleife relativ plump daherkommen, schaut auf Youtube!

Das Schöne an Miguels Präsentation ist, dass er aufgezeigt hat, dass es möglich ist, in der “grossen Filmindustrie” Fuss zu fassen. Und noch schöner ist, dass er gern zurück an seine Wurzeln kommt und sein Wissen an die Studierenden weitergeben möchte.

Grossen Dank!

-Lea Hunziker-

 

 

Leave a Reply